B2B-Videodreh: 5 Schritte zur Vorbereitung

B2B-Videodreh: 5 Schritte zur Vorbereitung

Beneidest du manchmal auch Marketing-Kolleg:innen, die ihre Produkte und Dienstleistungen in einem Satz erklären können? Und willst du potenziellen Neukund:innen jenseits von Whitepapern und Case Studies einen filmischen Einstieg beziehungsweise Überblick über euer Portfolio geben? Dann ist das der perfekte Zeitpunkt für die Erstellung von Video-Content. Welche Punkte du vor dem finalen Videodreh berücksichtigen solltest, erfährst du im folgenden Blog-Beitrag.


1. Zielgruppe definieren

Bevor du zum Smartphone greifst oder dich mit notwendigem Equipment beschäftigst, definiere zuallererst mit deinen Kolleg:innen, welche Zuschauer:innen ihr mit euremVideo erreichen wollt. Der Einsatz von Personas hilft dir dabei, die Länge und den für eure Videos passenden Kanal festzulegen: Persona Juri Juser etwa liest täglich IT-Fachmagazine und hat zahlreiche Newsletter abonniert, um sich auf dem Laufenden zu halten. Er schaut sich Videos stets in voller Länge an und erwartet dabei detaillierte Erklärungen zu eurem Produkt oder eurer Dienstleistung.


2. Kernaussage(n) festlegen

Während du im ersten Schritt die Fragen „Für wen erstelle ich ein Video?“ beantwortet hast, geht es jetzt darum, welche Botschaft(en) du deinen Zuschauer:innen vermitteln willst. Formuliere die Kernaussage(n) deines Videos so genau wie möglich, zum Beispiel:

„In unserem neuen Video stellt Herr Meier aus der Produktabteilung die wichtigsten Neuerungen des anstehenden Software-Releases für unser Gastro-Buchungs-System vor. Er zeigt, welche Einstellungen im Backend dafür notwendig sind. Zusätzlich verweist er die Anwender:innen auf kostenlose Handbücher und Anleitungen auf unserer Firmenwebsite.“



3. Passendes Video-Format wählen

Beliebte Video-Formate, die sich für deine Inhalte anbieten, haben wir im Folgenden für dich aufgeführt:

  • Produkt-Demo: Sie bietet sich für alle Interessent:innen an, die sich vor der Kontaktaufnahme mit eurer Vertriebsabteilung ein möglichst genaues Bild eures Produkts oder eurer Dienstleistung machen wollen. So kannst du als Anbieter eines Gastro-Buchungs-Systems beispielsweise einen Experten eures Unternehmens filmen, wie er den Aufbau, die Vorteile oder Neuerungen innerhalb eurer Software vorstellt. Oder du nutzt die kostenfreie Recording-SoftwareOpen Broadcaster Software Studio”. Sie ist nicht nur für Microsoft, sondern auch für Mac und Linux erhältlich. Scheue dich nicht davor, auch Live-Demos aufzuzeichnen. Besonders abschließende Fragen von Teilnehmer:innen oder Diskussionen bieten deinen Zuschauer:innen oft einen großen Mehrwert.


Screenshot Video „Contentpepper-Product-Tour“ mit Alexander Hummelt auf unserem Brand-Kanal bei Youtube.

Screenshot Video „Contentpepper-Product-Tour“ mit Alexander Hummelt auf unserem Brand-Kanal bei Youtube.



  • Anleitungen & Erklärvideos: Der Vorteil von Video-Anleitungen oder Erklärvideos liegt auf der Hand: Mit ihnen kannst du deine Zuschauer:innen sowohl sehr ausführlich über Sachverhalte, Produkteigenschaften oder Problemstellungen informieren, als ihnen auch einen kurzen Überblick beziehungsweise eine Zusammenfassung zu einem Thema geben. Bei Contentpepper veröffentlichen wir regelmäßig Erklärvideos zu aktuellen Themen aus dem Bereich B2B-Content-Marketing. Sie sind dabei keinesfalls als Konkurrenz zu thematisch passenden Blogbeiträgen oder Podcasts gedacht, sondern bieten unseren Leser:innen das jeweils optimale Medium an, das zu ihrer Mediennutzung passt. In unseren Videobeschreibungen auf Youtube verweisen wir daher auch direkt auf die passenden Blogartikel.


Screenshot: Video-Beschreibungsfeld "Story-Telling für B2B-Unternehmen" auf Youtube mit Verweis auf unseren PepperBlog, Newsletter und Podcast.

Screenshot: Video-Beschreibungsfeld "Story-Telling für B2B-Unternehmen" auf Youtube mit Verweis auf unseren PepperBlog, Newsletter und Podcast.



  • (Live-)Berichterstattungen über relevante Branchen-Events oder Messen: Du fährst regelmäßig zu einer wichtigen Messe oder bist sogar Redner:in bei einem Event? Mit einem kurzen Video kannst du nicht nur über die neusten Trends berichten, sondern auch besonders gut die Stimmung der Veranstaltung wiedergeben.
  • Vorstellung von Mitarbeiter:innen für euer Employer Branding: Wer sich auf eine Stelle bewirbt, checkt heute automatisch die Unternehmensbewertung auf Kununu und sucht nach Videos und Bildmaterial, um einen ersten Eindruck zu erhalten. Wie du deine Kolleg:innen filmisch in Szene setzen und zugleich über Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten berichten kannst, zeigt ein Best-Practice-Video der W&W-Gruppe.


Screenshot aus einem Video der W&W-Gruppe zum Thema Mitarbeiter-Vorstellung und Verweis auf Einstiegs- bzw. Karrieremöglichkeiten.

Screenshot aus einem Video der W&W-Gruppe zum Thema Mitarbeiter-Vorstellung und Verweis auf Einstiegs- bzw. Karrieremöglichkeiten.


4. Brand-Konto bei YouTube erstellen

YouTube ist laut Statista mit monatlich zwischen 27 und 36 Milliarden Visits die weltweit größte Video-Plattform und die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Detaillierte Einblicke zum aktuellen Nutzungsverhalten deutscher User:innen erhältst du in der kostenfreien ARD/ZDF-Onlinestudie 2020. Folgende Erkenntnisse sind sicherlich auch für dein B2B-Video-Marketing spannend:

  • 54 % der 30- bis 49-Jährigen nutzen Youtube wöchentlich
  • die Zahl halbiert sich auf 26 % der Gruppe der 50- bis 69-Jährigen

Erstelle daher ein Unternehmenskonto auf YouTube, das sogenannte Brand-Konto. Dadurch könnt ihr eure Inhalte im Team nutzen beziehungsweise verwalten. Hast du dein Video erst einmal bei YouTube veröffentlicht, kannst du es bequem über den Einbettungscode auf deiner Unternehmenswebsite einbinden, in deinem Newsletter verlinken oder auch die Video-URL zu einer ganz bestimmten Szene verwenden. Damit ersparst du deinen Zuschauer:innen unnötiges Vor- und Zurückspulen.


Screenshot Contentpepper-Video zum Thema Multichannel-Marketing und Anzeige des Kontextmenüs mit Verweis auf verschiedene Verweis- und Einbindungsmöglichkeiten.

Screenshot Contentpepper-Video zum Thema Multichannel-Marketing und Anzeige des Kontextmenüs mit Verweis auf verschiedene Verweis- und Einbindungsmöglichkeiten.


5. Drehbuch & Storyboard erstellen

Du weißt nun, wenn du mit deinem Video erreichen möchtest, welche Hauptbotschaft du rüber bringen möchtest und welches Format dein Video haben soll. Bevor du aber endlich mit der Produktion deines Videos starten kannst, fehlt noch zwei entscheidende Punkte: Dein Drehbuch und dein Storyboard.

Ein gutes Drehbuch sorgt dafür, dass du dein B2B-Video in kurzer Zeit drehen kannst. Denn es strukturiert die Dreharbeiten und verhindert, dass du wichtige Aspekte während des Drehs vergisst. Zudem kannst du mit Hilfe eines Drehbuchs Sprechtexte und Kernbotschaften formulieren und den berühmten roten Faden über alle Sequenzen verfolgen. Bei den Sprechtexten solltest du Schachtel- oder Bandwurmsätze, passivische Formulierungen oder auch den Gebrauch von Fremdwörtern, ohne diese hinreichend zu erklären, vermeiden. Sind deine Darsteller:innen bereits routiniert, kannst du auch einfach Stichworte statt ausformulierte Sätze verwenden. Zudem hilft ein Drehbuch den Sprecher- bzw. Darsteller:innen, Selbstsicherheit zu gewinnen und Professionalität auszustrahlen.
Baue dein Drehbuch am besten in Form einer mehrspaltigen Tabelle auf. Oberhalb der Tabelle stehen wichtige Informationen - in unserem Fall der Verweis auf den zugrundeliegenden Blogbeitrag, die Namen der Sprecher:innen und Angaben zur Atmosphäre des Videos. In der linken Spalte notierst du die jeweilige Szene, in der mittleren den passenden Sprechtext und in der rechten Spalte geht es um die filmische Umsetzung: die Kameraperspektive und den Standort der Darsteller:innen.

Deine Drehbuchvorlage könnte dann zum Beispiel so aussehen:


Szene
Sprechtext ausformuliert
Filmische Umsetzung
Szene 1: Sich von der Konkurrenz abheben"Mit Hilfe von Storytelling hast du die Möglichkeit, dich von deiner Konkurrenz abzugrenzen. In diesem Video zeigen wir dir, welche Vorteile Storytelling sonst noch bietet und wie du es für dein Unternehmen richtig einsetzt."Normale (über alle Szenenhinweg)
Szene 2: EmotionenDer erste und wichtigste Vorteil von Storytelling sind Emotionen. Emotionen, die du durch deine Geschichten bei deinen potenziellen Kundinnen und Kunden hervorrufst. So schaffst du es, dass sie eine Bindung zu deinem Unternehmen aufbauen und kannst so die Kaufentscheidungen der Entscheider maßgeblich beeinflussen. Und ja, natürlich ist das auch im B2B-Bereich möglich – schließlich arbeiten auch im B2B-Bereich Menschen, die emotionale Entscheidungen treffen. 😉
Szene 3: Menschen"A propos Menschen. Diese sind womöglich der entscheidende Erfolgsfaktor für deine Geschichte. Und genau deshalb sollten sie im Mittelpunkt deiner Geschichte stehen. Du fragst dich jetzt vielleicht, warum Menschen und nicht mein Produkt, das ich verkaufen will? Grund dafür ist, dass wir Menschen uns einfach am besten mit Menschen und deren Geschichten identifizieren können. Und können wir uns mit einer Geschichte identifizieren, bleibt sie eher in unserem Kopf. A propos Menschen. Diese sind womöglich der entscheidende Erfolgsfaktor für deine Geschichte. Und genau deshalb sollten sie im Mittelpunkt deiner Geschichte stehen. Du fragst dich jetzt vielleicht, warum Menschen und nicht mein Produkt, das ich verkaufen will? Grund dafür ist, dass wir Menschen uns einfach am besten mit Menschen und deren Geschichten identifizieren können. Und können wir uns mit einer Geschichte identifizieren, bleibt sie eher in unserem Kopf."
Szene 4: Das Ziel im Auge behalten "Auch im Storytelling ist es von großer Bedeutung, seine Zielgruppe zu kennen. Erzähle Geschichten daher so, dass sie deine Zielgruppe ansprechen und für sie relevant sind. Neben der Zielgruppe muss auch der Fokus deiner Story klar definiert sein. Dafür solltest du dich fragen, welche Handlung du beim Empfänger mit deiner Story auslösen willst."
Szene 5: Mehr erfahren"Du möchtest mehr zum Thema Storytelling im B2B-Marketing erfahren? Dann schau’ auf unserem PepperBlog vorbei und erfahre, wie du Storytelling für dein Unternehmen richtigen einsetzten kannst."



Dein Storyboard übersetzt die schriftlichen Anweisungen aus dem Drehbuch in Bilder. Zeichne zum Beispiel für die Vorstellung eures Vertriebsleiters eine Person, die auf einem Stuhl vor einer Pflanze sitzt. Keine Angst, dafür musst du kein Picasso sein. Dank deiner Skizzen verstehen alle am Dreh Beteiligten sofort, wie du dir die Szene vorgestellt hast. Natürlich musst du nicht die Inhalte des kompletten Videos zeichnen: Konzentriere dich auf Schlüsselszenen.

Das fertige Video sieht dann übrigens wie folgt aus:


Fazit

Fazit: Eine gründliche Vorbereitung ist das A und O für die Erstellung guter B2B-Videos. Je gründlicher du dich mit den einzelnen Schritten befasst, desto effizienter wird der Erstellungsprozess für dich und deine Kolleg:innen. Du wirst sehen, mit der Zeit fällt euch der Videodreh immer leichter und vielleicht könnt ihr auch andere Kolleg:innen mit spannenden Themen als Darsteller:in gewinnen. Wir halten euch hier im PepperBlog, in unserem Podcast und auf unserem Youtube-Channel sowie in unserem Newsletter regelmäßig mit Tipps und Tricks rund um eine gelungene B2B-Video-Produktion auf dem Laufenden.